Mehr als nur Reiten

   
 


 

 

Home

Wer sind wir...

Der Wikingerhof

Schulen Gruppen

Programme

=> Bogenschießen

=> Mehr als nur Reiten

=> Käsen

=> Schmuckgießen

=> historische Spiele

=> Lederarbeiten

=> hist. Kochen

=> Brot backen

=> Tracht & Wehr

=> Holzhandwerk

=> Naalbinding

=> Bronzegießen

Kinderevents

Steed & Steel

Schwertkampf - Fri Krig

Aktuelles

Für Veranstalter

Wir unterwegs

Geschichten und mehr

Impressionen

Links

AGBs

Kontakt

Impressum

 


     
 

 
 

Reitfreizeiten & tiergestützte Pädagogik


ein Bild

 

Was ist Tiergestützte Pädagogik?

 

Die Resonanz, die ich in der Arbeit mit dem Pferd erreiche, ist der Spiegel meines inneren Seins und das Messinstrument meiner Wandlungen.

 

Pferde wurden und werden in vielen alten Kulturen weit über ihre Fähigkeit als Last- und Zugtier hinaus genutzt.
Die persönlichkeitsprägenden Eigenschaften der Pferde waren bei den Indianervölkern ein offenes und bei den Ordensrittern ein streng gehütetes Geheimnis.

 

Diese Fähigkeit zu nutzen, lohnt sich heute mehr denn je, da sie die Beschränkungen konventioneller Lern-/Lehrmethoden und anderer Trainingsformen auf natürliche Weise gar nicht erst aufkommen lassen.

 

Das Verhalten eines Pädagogen in Frage zu stellen, ist schnell getan, um sich unbewusst möglichen Konsequenzen aus dem Erkenntnisprozess zu entziehen.

 

Auch Pferden kann man „Dummheit“ unterstellen und ihre sozialen Fähigkeiten ungenutzt lassen...oder sich dafür entscheiden, ihre in Jahrmillionen entwickelte soziale Kompetenz zu nutzen, die das Überleben in der sozialen Gemeinschaft der Herde gewährleistet.

 

Sich auf ein Pferd einzulassen bedeutet, es in seiner Größe und Kraft zu akzeptieren und seine eigenen sozialen Kompetenzen weiter zu entwickeln, um dieses Energiepotential dominieren zu können.

 

Es ist ein sinnloses Unterfangen ein Pferd mit Kraft dominieren zu wollen - es wird immer stärker sein!

 

Ein Pferd wird mir dann folgen, wenn ich Fähigkeiten zur Führung erworben habe, und es mir gelingt, es davon zu überzeugen, dass sein Überleben unter meiner Führung eher gesichert ist als in seiner gewohnten Umgebung und Beziehungswelt.

 

Ich kann und muss meine sozialkommunikativen Fähigkeiten in der Arbeit mit dem Pferd/Tier entwickeln, um von ihm als Führer akzeptiert zu werden. Darin liegt das Lernpotential begründet.

 

Der Transfer der Erfahrungen in den zwischenmenschlichen Alltag erfolgt nach unserer Erfahrung in hohem Maße selbständig, kann jedoch unterstützend durch reflektierende Gespräche unter Bezugnahme auf die eigene Biographie oder die anstehende zwischenmenschliche Problemkonstellation unterstützend vertieft werden. Hierzu ist es ideal, wenn eine vertraute Begleitperson, welche in Verbindung mit dem Umfeld steht, die Entwicklung begleitet, dokumentiert und unterstützt.

 

Aufgrund seiner arteigenen Bewusstseins- und Denkfähigkeit reagiert ein Tier auf die jeweilige Situation, ohne bewusste Bezugnahme zu seiner Vergangenheit und Abschätzung der Folgen seines Handelns in der Zukunft. Es lebt ausschließlich im „Hier und Jetzt“. Es kennt weder bewusste noch unbewusste Manipulation seines Handelns. Aus diesem Grund ist es hervorragend geeignet, den Menschen zu eindeutigem Verhalten anzuhalten. Es versteht „neurotische Spiele“ nicht und reagiert nur auf eindeutige Beziehungsangebote, die dann vorliegen, wenn die bewusst vorgetragene und unbewusste Bedürfnislage des „Partners Mensch“ übereinstimmen.

 

Tiere, speziell Pferde, Ponys und Hunde, reagieren z. B. auf die Traurigkeit, Aggressivität oder Angst des Menschen, auch wenn dieser es durch Lächeln zu verdecken versucht. Es bietet daher durch seine differenzierte, nonverbale Kommunikationsfähigkeit, seiner Sensibilität und seiner Beziehungsfähigkeit ein soziales Erfahrungsfeld, in dem das eigene unbewusste Verhalten erkennbar, nachvollziehbar und somit entwickelbar wird.


 

Soziales Lernen über das Erleben

 

Ein weiterer Vorteil ist es, dass Anregungen zur Verhaltensänderung durch das Tier vom Menschen leichter angenommen werden, als die häufig als bewertend, unangenehm empfundene Korrektur durch Eltern, Pädagogen, Trainer, Vorgesetzte, Ausbilder oder andere Personen.

 


 

Wertfreies Erleben & freiwilliges Realisieren des Verhaltens


 
Spieltrieb, Bewegungsfreude und Neugier sprechen den Menschen in seiner Kreativität, Phantasie und Lebensfreude an und lassen diese Lernform zu einem nachhaltigen Erlebnis werden...ebenso wie eindeutige Fortschritte bei sich selbst zu erkennen.


Mit neuen Verhaltenserfahrungen in den Alltag

Es werden Fähigkeiten erfahrbar, die soziale Kompetenz bewusst werden lassen und diese Fähigkeiten für den Alltag verfügbar machen.

 

Leben und Arbeiten mit allen fünf physiologischen und dem sechsten Sinn der Intuition ist Ziel unserer Arbeit.

 

 

Das angebotene Spektrum der Arbeit, nicht nur mit den Tieren, reicht von der Entdeckung eigener Fähigkeiten, Verbesserung motorischer Eigenschaften, Überwindungen von Ängsten, Begreifen von sozialen wichtigen Zusammenhängen, Arbeiten mit anderen im Team bis zum Aufbau von Selbstbewusstsein und positiver Haltung zur Zukunft.


Ideal also nicht nur für jedermann, sondern gerade auch für Kinder mit Motorikproblemen, ADHS/ADS und zur sozialen und emotionalen Entwicklung!

 
ein Bild



Zusätzlich bieten wir tiergestützte Pädagogik (siehe weiter unten!).

 

 


Sie möchten aber nur Reiten?

Dann empfehlen wir für kindgerechten Unterricht und wunderbare Freizeiten mit gut ausgebildeten und lieben Ponys und Pferden:



Kompetente Adressen für Pferde, Ausbildung und mehr:


Die Adresse für Ausbildung & Korrektur für Pferd/Reiter:



Show, Trickreitkurse, Filmstunts, Stuntsättel, Ritterspiele, Connections rund ums Showreiten:

www.stuntreitschule.de

www.filmpferde.com

 
 

161158 Besucher